Alles Sisu, oder was?

Sisu gilt als der neue Trend aus Finnland. Unübersetzbar und dennoch der Kern der dortigen Identität. Dass die Finnen laut Studien zu den glücklichsten Menschen weltweit zählen, spricht für das „Sisu-Sein“. Was kann der Rest Europas vom hohen Norden lernen?

Zuerst Hygge (dänisch: Wohlbefinden), dann Lagom (schwedisch: Ausgewogenheit) und nun Sisu (finnisch und unübersetzbar). Immer wieder schwappen neue Trends aus Nordeuropa über und wecken auch hierzulande das Interesse. Doch wie erklärt man ein Wort, das so in keiner Sprache existiert? Am besten man beginnt am Anfang.

Finnisch für Anfänger – Grundkurs Sisu

Aus sprachwissenschaftlicher Sicht ist der Begriff Sisu etymologisch mit dem Wortstamm sisä verwandt. Sisä wiederum bedeutet so viel wie Inner- und innen. Geht es um Sisu orientieren sich daher viele Übersetzungen und Erklärungen an Wörtern wie Mumm und innere Stärke. Darüber hinaus wird Sisu als Eigenschaft beschrieben, die jeder Mensch in sich trägt. Ähnlich dem Innersten oder dem menschlichen Charakter.

Und gleichzeitig ist Sisu ein Zustand, der von jedem zu jederzeit erreicht werden kann: Kinder können zu Sisu erzogen werden, das Leben kann ähnlich wie beim Feng Shui danach ausgerichtet werden, Sisu hilft Probleme im privaten oder beruflichen Umfeld anzusprechen – es macht es möglich, selbst gesteckte Ziele zu erreichen und dadurch das individuelle, kleine oder große Lebensglück in und durch sich selbst zu finden.

Fortgeschrittenen Kurs

Bei Sisu kommt es allerdings auf noch mehr an, zum Beispiel in Form von Achtsamkeit. Abschalten will ebenso gelernt sein, wie sich selbst Ruhe zu gönnen, Stille zu genießen oder Besonnenheit zu leben. An sich selbst zu „arbeiten“ ist Prämisse – sich vorbereiten und gewappnet sein für all das, was kommen kann. Sisu ist sich das Leben einfach machen, indem man die Dinge nicht unnötig verkompliziert – sondern anzunehmen, was auch immer das Leben mit sich bringen mag, und sich den Herausforderungen selbstbewusst zu stellen. Kampfgeist, Optimismus und Selbstachtung greifen hier wie Stränge ineinander, die sich zu einem festen Seil verweben, an dem man sich entlanghangeln kann. Sisu, let’s get it on!

Experten Level

Positive Lebenseinstellung, diese Eigenschaft zeichnet die Finnen zudem besonders aus. Denn trotz mehrerer Monate Dunkelheit und Kälte, lassen sie sich nicht so leicht unterkriegen. Während in Deutschland schon eine Woche trister Wintertage ausreicht, um dem Winterblues zu erliegen, wäre ein halbes Jahr Quasiwinterschlaf für die Finnen keine Option. Insofern bedeutet Sisu auch ein Stück weit, die Komfortzone zu verlassen. Statt sich durch nicht zu ändernde Begebenheiten einschränken zu lassen, werfen sie sich lieber „in Schale“: Bademantel an, Wollmütze auf und ab geht’s – vor der Arbeit noch eben ins eiskalte Nass springen, um so Energie für den Tag zu tanken. Denn Eisschwimmen ist gut für die Gesundheit – und Gesundheit fördert die Lebensqualität.

Ja, Sisu heißt auch manchmal die Zähne zusammenbeißen, sich überwinden und bequeme Passivität gegen auch unbequeme Aktivität einzutauschen! Sisu ist eine Lebensphilosophie, die sich ganz besonders dann bewährt, wenn das Leben Herausforderungen bereitstellt – egal, ob es um Entscheidungen mit großer Tragweite oder den alltäglichen Kampf gegen den inneren Schweinehund geht. Sisu bedeutet, den Mut und die Ausdauer zu haben, sich auch den schwierigen Situationen des Lebens zu stellen und innere Stärke zu beweisen. Dabei geht es nicht um äußere Anerkennung oder Prahlerei, Sisu lebt man nur für sich selbst.