Berufswahl? Hotel! - Eine Hotelfachfrau und Mutter im Interview

Ein Weg mit Chancen und Möglichkeiten

Egal, ob Großstadt-Kongresshotel, kleine Ferienpension oder 4 Sterne Wellnesshotel: Wo man seine Kundschaft verpflegt und beherbergt, ist Gastlichkeit das A und O. Wer wüsste das besser als Hotelfachmänner und Hotelfachfrauen? Katja Reisewitz, Hotelfachfrau und zweifache Mutter, berichtet uns, warum sie sich für Ihren Beruf entschieden hat.

  1. Warum haben Sie sich für einen Beruf in der Hotelerie entschieden?

Es gibt einfach so zahlreiche Tätigkeitsfelder und enorme Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Beruf. Die Tourismusbranche ist sehr vielfältig und als Hotelfachfrau stehen einem jede Menge Wege zur Verfügung. Ich bin seit meiner Ausbildung in diesem Betrieb und es gibt immer wieder neue, spannende Entwicklungen und Chancen. Es wird nie langweilig!

Ich habe mich aber auch dafür entschieden, weil mir der Kontakt mit Menschen aus aller Welt viel Spaß macht und den Gästen einen Aufenthalt zu ermöglichen, der Ihnen noch lange in angenehmer Erinnerung bleibt. Sie zu begeistern ist immer wieder eine tolle Herausforderung.

  1. Wie war Ihr beruflicher Werdegang?

Ich habe 2007 als Hotelfachfrau Azubi hier angefangen und war nach der Ausbildung am Front Office tätig. Hier konnte ich nebenbei ein Fernstudium als Hotelbetriebswirtin abschließen, welches vom HERS unterstützt wurde. 2012 bin ich für 7 Monate nach Neuseeland gegangen und habe dort in der Hotellerie gearbeitet. Nach meiner Rückkehr 2013 konnte ich als Supervisor Reservierung/ Front Office direkt wieder einsteigen. 2015 kam dann meine erste Tochter zur Welt und nach meiner 1-jährigen Elternzeit habe ich Vollzeit als Stellvertretende Reservierungsleiterin angefangen.

2018 folgte die Geburt meines Sohnes. Seit März 2019 bin ich nun auf eigenen Wunsch, in Teilzeit, im administrativen Bereich tätig und unterstütze die Sales und Eventabteilung. Die Direktion und das Abteilungsleiterteam haben sich für meine optimale Work-Life Balance sehr eingesetzt und ich habe genug Zeit für meine Familie neben dem Beruf.

  1. Was ist das Besondere am Job?

Nach meiner Ausbildung habe ich mich für die Arbeit an der Rezeption entschieden, weil für mich der direkte Kontakt mit den Gästen im Vordergrund stand. Ich kann von mir selbst sagen, dass ich ein sehr herzlicher und sozialer Mensch bin. Daher war diese Abteilung für mich optimal. Die Gäste herzlich willkommen zu heißen und Ihnen vom ersten Moment an das Gefühl zu geben „Hier bin ich angekommen“, das war mein Ziel. Die Freude der wiederkehrenden Gäste, wenn man Sie erkennt oder wenn man sich Ihre Vorlieben gemerkt ist einmalig schön.

Nach meiner ersten Elternzeit wurde meine Hilfe und Erfahrung dann im Back Office Bereich benötigt. Als Stellvertretende Reservierungsleiterin hatte ich nun Verantwortung für die richtigen Preise, den korrekten Inhalt unserer Internetpräsenz und hielt Kontakt zu Reiseveranstaltern und Online Travel Agencies. Eine spannende, herausfordernde Aufgabe.
Weiterhin hatte ich auch noch telefonischen Kontakt zu unseren Gästen. Den wichtigen Erstkontakt und die anschließende Beratung zur perfekt passenden Zimmerkategorie und etwaigen Zusatzleistungen, die den Aufenthalt für den Gast einmalig machen.

Nach meinem zweiten Kind wollte ich mehr Zeit für die Familie haben und habe meine Stelle als Stellvertretende Reservierungsleiterin abgegeben. Mit dieser Position trägt man sehr viel Verantwortung und da ich nur noch 30 Stunden arbeiten wollte, konnte ich das nicht miteinander vereinbaren.

Nun freut sich die Event- und Salesabteilung über meine Hilfe als Administrative Mitarbeiterin. Meine Hauptaufgabe und ein sehr verantwortungsvoller Posten ist die Übernahme der Rechnungskontrolle. Ich kontrolliere die Rechnungen nach der Veranstaltung auf Vollständigkeit und korrekte Verbuchung, versende im Anschluss Inforechnungen und halte Kontakt mit den Ansprechpartnern.
Ein weiterer großer Teil meiner Arbeit besteht aus dem telefonischen Kontakt mit den Kunden, das heißt sowohl Bestands- als auch Neukunden. Hier muss man kreativ sein um die Kunden zu uns an den wundervollen Scharmützelsee zu locken. Tagen auf dem ländlichen Raum ist noch nicht bei allen angekommen. Aber unser Hotel bietet die gleichen technischen und strukturellen Voraussetzungen wie große Städte und das vereint mit Ruhe, Weitblick, Freiraum und Idylle. Absolut empfehlenswert ist das Tagen auf unserem stylischen Eventfloß mitten auf dem Scharmützelsee.

  1. Was ist das Besondere am Hotel Esplanade in Bad Saarow?

Die Hotellerie ist eigentlich eine schnelllebige Branche und nicht selten bedeutet dies einen häufigen Personalwechsel. Die Menschen, die in der Hotellerie arbeiten, wollen meist viel von der Welt sehen, neue Konzepte erleben und Erfahrungen sammeln. Also ist es eher unüblich, dass man wie ich, auch nach vielen Jahren, noch im selben Hotel ist.

Das Hotel Esplanade Resort & Spa schafft es einfach mit der Zeit zu gehen und es ist und bleibt einfach spannend hier zu arbeiten. Mir werden als Mitarbeiter hier so viele Möglichkeiten geboten, die ich in großen Ketten oder anderswo vielleicht gar nicht so bekomme. Ich habe hier die Chance die Zukunft des Hotels aktiv mitzugestalten.

Ich mag es in und mit diesem privat geführten Hotel zu arbeiten. Die Mitarbeiter haben hier ein großes Mitspracherecht und alles läuft auf sehr persönlicher Ebene. Es werden individuelle Arbeitszeitkonzepte ausgearbeitet um für jeden die optimale Work-Life Balance zu schaffen.

Es gibt unzählige Benefits für uns. Man kann den Fitnessbereich und den Pool nutzen, 2 mal im Jahr kostenlos hier als Gast übernachten, es gibt Rabatte in Restaurants und im SPA und für Aktivitäten rund um das Hotel, Schulungen, Trainings, Workshops, das Hotel stellt Personalwohnungen und kostenfreies Parken zur Verfügung, es werden tolle Feiern und Familienfeste veranstaltet und und und.

Und das an einem so wundervollen Ort, wie dem Scharmützelsee. Arbeiten wo andere Urlaub machen. :-)